Das graue Licht

Das Licht des grellweißen Vollmondes lag gespenstisch auf der Ruine und dem weiten Rasen davor. Da fuhr etwas Graues, unsagbar Hässliches aus einen der großen, leeren Augenhöhlen der Ruine und strich klatschend über mein Haar. Laut schrie ich auf. Gleich darauf kam ein Lachen. Voll und tief, seltsam melodisch. Scheu sah ich mich um. »Wer spricht da?« fragte ich, und dann beherzter: »Wer sind Sie?«
»Die Fledermaus«, tönte die Antwort irgendwoher.

Als die eigensinnige junge Gitti von ihrer Tante das große, abgeschiedene Anwesen mit der alten Ruine, den abergläubischen Angestellten und dem wilden »Märchenwald« erbt, glaubt sie zunächst nicht an Übernatürliches …

Doch eine seltsame Warnung der Verstorbenen und eine angeblich leere Gruft lassen ihr keine Ruhe.
Fest entschlossen, nicht an den »Spuk« zu glauben, macht sich die junge Frau energisch daran, den geisterhaften Erscheinungen auf den Grund zu gehen. Was hat der geheimnisvolle »Enterbte« damit zu tun, dessen Briefe sie immer wieder vorfindet und der über jeden ihrer Schritte Bescheid zu wissen scheint?

Das graue Licht von Felicitas Rose auf Amazon ansehen.

Posted in Uncategorized.

Felicitas Rose

Felicitas Rose (1862-1939) war eine deutsche Schriftstellerin. Durch ihre zehnbändige Romanserie Provinzmädel und den Roman Pädagogische Briefe einer Mutter erlangte sie einige Bekanntheit. Den größten Erfolg hatte sie mit dem Roman Heideschulmeister Uwe Karsten, der 1933 und 1954 verfilmt wurde.